Donnerstag, 11. November 2010

Chap ist am 05.10.2010 gestorben

Mein kleiner Chap ist Anfang Oktober verstorben. Ich hatte keinerlei Veränderungen in seinem Verhalten feststellen können, auch seine Werte waren ganz normal für ihn.
Am 29.09. stellte ich fest, dass auch Chip nun an Diabetes erkrankt ist. Ich hatte es schon seit Anfang September vermutet, aber er hat mir nie einen Urintest abgeliefert und zeigte auch keinerlei Auffälligkeiten im Verhalten. Da aber Chaps Wasseraufnahme beständig hoch war, musste irgendwas nicht stimmen. 50ml am Tag bei einem 35g Hamster war schon sehr viel.
Am 03.10. war Chap morgens bei seinem Urintest apathisch, er wollte nicht so recht laufen und wollte auch sein Medikament nicht nehmen, was er sonst immer begierig aufgeschlabbert hatte. An diesem Tag trank Chap durch mich etwa 3ml, VIEL zu wenig, aber er bewegte sich kaum aus seinem Schlafnest raus und trank nur, wenn ich ihm die Flasche hinhielt. Ich war mir nicht sicher, ob er nur einfach mal nen Durchhänger hatte, also wärmte ich ihn mit einer Rotlichtlampe und ließ ihn ansonsten in Ruhe. Am 04.10 rief ich morgens meine Tierärztin an, die meinte, ich soll nochmal einen Tag versuchen ihn zu päppeln. Sie meinte, einen Hamster einen Tag nichts fressen zu lassen, wäre nicht gut gewesen ...
Chap trank an diesem Tag knapp 2ml mit etwas gemörstertem Futter und Quark. Er lieferte mir noch freiwillig einen Urintest (Glukose: 2000 mg/dl, Ketone: 80 mg/dl). Natürlich war der Glukosewert in die Höhe geschossen, da er ja den Tag zuvor sein Medikament nicht bekam. Ich rannte mindestens 20 Mal an diesem Tag zu ihm und versuchte ihn zum Trinken zu animieren, aber ich sah richtig, wie er immer mehr abbaute und es ihm schlechter ging. Nachts war ich dreimal bei ihm, um ihm trinken zu geben und ihn zu wärmen.
Am 05.10. hielt ich es früh morgens schließlich nicht mehr aus. Chap konnte seine Augen kaum mehr öffnen, knirschte beständig mit den Zähnen und war total abgemagert. Ich rief die Tierärztin an, die mich sofort zu sich bestellte. Ich hatte mich nachts schon im Stillen von Chap verabschiedet und hoffte, dass sie ihn von seinem Leiden erlösen würde. Sie untersuchte ihn ganz behutsam und sagte mir, dass er durch den Wassermangel schon total ausgetrocknet wäre und sie ihn sofort erlösen würde. Ich war so erleichtert .... Ich ließ ihn einschlafen.
Es war wohl Nierenversagen, auch wenn ich keinerlei Anzeichen bemerkt hatte.

Kommentare:

  1. Es tut mir sehr leid um den kleinen Chap. :-( Hoffentlich bleibt Dir Chip noch lange erhalten.

    AntwortenLöschen
  2. Mein Beileid... ich habe gehofft, dass Chap länger bei dir bleiben kann...

    AntwortenLöschen
  3. Oh man... jetzt bin ich gerade am heulen.... so in der Art war es bei meinem Süßen und ich hab trotzdem solche Schuldgefühle, mein Kleiner wollte den ganzen Tag nir noch in meiner Hand bleiben.... bis ich Ihn einschlafen lassen habe aber ich habe das Gefühl das ich ihn retten konnte.....

    AntwortenLöschen